Blog

Alle Beiträge mit dem Tag BDD

Camunda BPM Community Event

Testgetriebene Geschäftsprozessmodellierung mit camunda BPM

Wir laden Sie herzlich ein zum nächsten camunda Community Meeting – unserer Gesprächsreihe mit Vortrag und anschließender Diskussion.

Am Dienstag, den 26.11.13 geht es um 18:00 Uhr los mit der testgetriebenen Geschäftsprozessmodellierung mit camunda BPM, begleitet von einer spannenden Live-Demo. Thematisch fokussieren wir damit genau die Schnittstelle zwischen fachlicher Modellierung und technischer Implementierung und richten uns sowohl an Fachanwender und Projektleiter als auch an Business-Analysten und Architekten. Im Anschluss haben Sie die Gelegenheit zu vertiefenden Gesprächen bei einem Getränk und einem Imbiss.
weiterlesen

Was macht eigentlich der klassische Tester in agilen Projekten?

In der jüngeren Vergangenheit habe ich an verschiedenen Stellen über Test Driven Development (TDD), Behaviour Driven Development (BDD) und andere qualitätssichernde Maßnahmen in agilen Projekten diskutiert. Früher oder später kamen wir dann oft zu einer spannenden Fragestellung: Was machen eigentlich die – in größeren Unternehmen meist vorhandenen – klassischen Tester in agilen Projekten?
weiterlesen

Agile Acceptance Testing mit BDD – Teil 2: Tests implementieren

Agile Acceptance Testing mit BDD – Teil 2:

Tests implementieren
Carl Anders Düvel, Roland Jülich
JavaSPEKTRUM Ausgabe 5/2012

Im Rahmen dieses zweiteiligen Artikels beschäftigen wir uns mit den Fragen: “Wie stellt man sicher, dass man die richtige Software entwickelt? Wie versteht man den Kunden und wie macht dieser sich am Besten verständlich? Wie kommuniziert man die Anforderungen effizient mit allen an der Entwicklung und am Testen beteiligten Kollegen?”

Vor diesem Hintergrund möchten wir Ihnen Behavior Driven Development (BDD) vorstellen. Eine Methode zum testgetriebenen Vorgehen, die sich in diesem Fall stark auf die Akzeptanzkriterien von fachlichen Anforderungen fokussiert.

Im ersten Teil des Artikels haben wir dazu anhand einer kleinen Geschichte aufgezeigt, wie zunächst anhand von „Specification-by-Example“ geeignete Szenarios ermittelt und in natürlicher Sprache erfasst werden. Diese Szenarios sollen später als Spezifikation für die zu implementierenden Akzeptanztests dienen.

Im zweiten Teil zeigen wir, wie zu dieser Spezifikation mit dem BDD-Framework Cucumber-JVM in Kombination mit Selenium WebDriver API Tests implementiert werden können, um eine Webanwendung automatisiert zu testen und gleichermaßen zu einer „ausführbaren Spezifikation“ zu gelangen. Wie genau das funktioniert, lesen Sie in unserem Artikel im aktuellen JavaSPEKTRUM.

Agile Acceptance Testing mit BDD: Teil 1

JavaSPEKTRUM CoverAgile Acceptance Testing mit BDD:

Teil 1: Grundlagen
Carl Anders Düvel, Roland Jülich
JavaSPEKTRUM Ausgabe 4/2012

Wie stellt man sicher, dass man die richtige Software entwickelt? Eine schwierige Aufgabe, die seit jeher die Softwareentwicklung begleitet. Wie versteht man den Kunden und wie macht dieser sich am Besten verständlich? Wie kommuniziert man die Anforderungen effizient mit allen an der Entwicklung und am Testen beteiligten Kollegen? Ach ja, dokumentiert werden muss die Software auch – sowie auf Akzeptanzkriterien getestet! Viele Anforderungen, bei deren Bewältigung „Behavior Driven Development“ (BDD) mit Cucumber helfen kann.

Wie das genau geht, beschreiben unsere Mitarbeiter Roland Jülich und Carl Anders Düvel in einer zweiteiligen Artikelserie.  Der erste Teil ist nun in der aktuellen Ausgabe des JavaSPEKTRUMs erschienen und erklärt die Grundlagen von BDD und akzeptanzgetriebener Entwicklung anhand einer kleinen Geschichte. Sie finden den kompletten ersten Teil hier.

Softwerkskammer Hamburg, die fünfte

Am 21.2.2012 war mal wieder der dritte Dienstag im Monat – und somit Zeit für das erneute Treffen der Softwerkskammer Hamburg. In den Räumen der Handwerkskammer kamen ca. 15 begeisterte und diskussionsfreudige Menschen zusammen. Dieses Mal gab es keine vorher festgelegten Themen, sondern es wurde ein Open Space veranstaltet. Wer nun glaubt, dass aufgrund der vergleichsweise geringen Teilnehmerzahl – bei vergangenen Treffen gab es auch gern mal doppelt so viele Mitstreiter –  die Anzahl der Themen im Open Space eher mager ausfiel, der irrt gewaltig.
weiterlesen