Blog

Alle Beiträge in der Kategorie 'Agil'

Hattrick bei den XP Days 2010 in Hamburg

Auf den diesjährigen XP Days ist die Holisticon AG gleich mit drei Vorträgen vertreten:

Carsten Sahling und Holger Koschek laden ein zu einer interaktiven und folienfreien Expedition in die agile Welt. Spielerisch stellen sie unter Beweis, dass agile Softwareentwicklung viel mit Spaß an der Arbeit, Motivation, Kommunikation und Kreativität zu tun hat.

Holger Koschek, ein Freund guter Erzählungen und Autor der „Geschichten vom Scrum„, möchte das Potenzial von Geschichten auch für Unternehmen nutzbar machen, beispielsweise um Kunden und Mitarbeiter zu überzeugen, Ideen zu vermitteln und Produkte zu kreieren. In seiner Geschichtenschmiede erfahren die Teilnehmer, was eine gute Geschichte ausmacht, und können ihre eigenen Geschichten nach und nach verbessern.

In vielen Projekten, die in Schieflage geraten, ruft man gerne mal sprichwörtlich die Feuerwehr. Aber was hat das eine mit dem anderen tatsächlich zu tun? Hier wie dort geht es um Teams, die sich gemeinsam einer Aufgabe stellen. Ob es weitere Ähnlichkeiten gibt, wird Holger Koschek, Scrum Master und Feuerwehrmann, im rasanten Pecha-Kucha-Format (20 Folien á 20 Sekunden) präsentieren.

Die XP Days finden vom 25. bis zum 27. November 2010 in der Handwerkskammer Hamburg statt.

Wann sind ScrumMaster überflüssig?

Bei unserem letzten CSM-Training erklärte unser Trainer Andreas Schliep lang und breit, dass es eine der Hauptaufgaben eines ScrumMasters sei, sich selbst überflüssig zu machen. Gemeint war damit natürlich, dass er unter anderem dafür zuständig ist, dem Team bei der Selbstorganisation zu helfen. Wenn er dies gut gemacht hat, wird er natürlich irgendwann weniger in diesem Bereich zu tun haben.

Daraufhin meldete sich ein Teilnehmer des Kurses und sagt: „Wenn ich denn ohnehin bald überflüssig bin, warum sitze ich dann hier und gebe auch noch Geld dafür aus?“
weiterlesen

Scrum: Ein Kreislauf der Verantwortung

In Scrum und anderen agilen Vorgehensweisen und Frameworks spielt die Verantwortung eine große Rolle. Der Begriff „Verantwortung“ ist eine mögliche Übersetzung des englischen Begriffs „commitment“. Die andere Übersetzung, die ich im Zusammenhang mit agilen Vorgehensweisen gerne verwende, ist „Verpflichtung“. Beide Begriffe meinen Ähnliches, aber eben nicht dasselbe. Die Verpflichtung zielt meinem Verständnis nach in der Hauptsache auf die termingerechte Lieferung des gemeinsam festgelegten Ergebnisses ab. Verantwortung ist für mich der weitaus stärkere Begriff, umfasst er doch neben der  konsequenten Ergebnisorientierung auch die Sorge für den Prozess und das Team – und noch einige andere Dinge, die ich zu einem „Scrum-Verantwortungskreis“ zusammengefasst habe:

weiterlesen

Agile Werte spielerisch erlernen

Über agile Werte zu lesen ist eine tolle Sache. In der Literatur klingt alles so schön einfach: Selbstorganisation, Gruppenschätzungen, Vertrauen in das Team und die Vorgesetzten, Teamarbeit, Ehrlichkeit, Kommunikation… Alles liest sich toll, schöne heile Welt. Jeder, dem diese Werte erklärt werden, fragt sich allerdings sofort, wie das in seinem Umfeld funktionieren kann. An dieser Stelle kann man mit „Unterricht zum Anfassen“ dazu beitragen, dass diese Werte und Praktiken anschaulicher rüberkommen.

weiterlesen