Blog

GDG DevFest Hamburg 2017

Ende November fand hier in Hamburg wieder das GDG DevFest im beschaulichen Betahaus statt. Wir waren als Teilnehmer und als Sponsoren mit dabei. Das GDG DevFest in Hamburg war die größte Google-Technologie-Konferenz in Norddeutschland und wurde von der Community und nicht von Google selbst organsiert. Trotzdem waren einige sehr interessante Speaker von Google aus den USA nach Hamburg gekommen, um interessante Einblicke in neue Google-Technolgien wie Tensorflow, die Google-Cloud oder Firebase zu ermöglichen.

Während am ersten Tag bis zu drei Talks parallel liefen, gab es am zweiten Tag neben dem Firebase AppFest und einem Hackathon noch eine sehr schöne Single-Track-Konferenz.

„Hey Google! What are the next sessions?“ Diese Frage haben die Teilnehmer immer wieder die Google Homes gefragt, die in der nähe der Kaffeemaschinen lagen. Es gab nicht nur eine breite Palette von Themen, sondern auch die Teilnehmer kamen aus den verschiedensten Themenbereichen. Von Entwicklern, die mit JVM auf ihren embedded Systemen arbeiten, bis hinzu Frontend-Entwicklern, die Spiele für das Web programmieren.

Nach einem Update über Neuerungen in Firebase, das schon lange nicht mehr nur eine Datenbank, sondern eine Plattform für Apps ist, und CloudFunctions, die AWS Lambda Functions ähneln, zeigte Thomas Steiner in einem atemberaubenden Tempo neue APIs, die Websites entweder schon jetzt oder in Kürze verwenden können. Zwei Talks widmeten sich der Cloud mit Themen wie Docker und Kubernetes. Auch Machine Learning und AI kamen nicht zu kurz. Der Talk über ein semantisches Internet der Dinge war zudem sehr inspirierend.

Bob van Luijt während seines Talks „A Semantic Internet of Things“

Wir hatten viel Spaß auf dem DevFest und hoffen, auch nächstes Jahr wieder dabei sein zu können.

Über den Autor

Oliver Ochs

Oliver baut Websites seit 1998 und verbringt seitdem nahezu jeden Tag damit, das Web besser, schneller und einfacher zu machen. Er gibt dazu Coachings, veranstaltet Workshops und arbeitet in Projekten. Dabei liebt er es, komplexe Performance- und Front-End-Probleme zu lösen. Er ist ein Frontend-Op, der sich als Full-Stack-Developer in Java und JS an der Schnittstelle zwischen UI und Backend am wohlsten fühlt.

Ein Kommentar

Antwort hinterlassen